Pamyra

Von O bis O: Es ist Reifenwechselzeit

Auf was es beim Wechseln und Versenden ankommt

Preisvergleich

600+ Speditionen vergleichen und sofort buchen

„Von O bis O”, so lautet die Esels­brücke für den alljährlichen Reifen­wechsel. Von Oktober an sollte man entsprechend bis Ostern wieder die Winter­reifen aufziehen. Was beim Reifenwechsel und dem Versand von Winterreifen beachtet werden muss:

Noch strahlt die Sonne teils sommerlich, doch allzu lange wird das wohl nicht mehr anhalten. Denn auch der Herbst lässt bereits grüßen. Für viele Fahrzeugbesitzer ist es dann wieder soweit: Der alljährliche Wechsel von Sommerreifen auf Winterreifen steht an. „Von O bis O“, so lautet die Faustregel für den Reifen­wechsel. Von Ostern bis Oktober fährt es sich am besten mit Sommerprofil, von Oktober bis Ostern sollte man die Winter­reifen aufziehen. Freilich erfordern Wetter­kapriolen manchmal einen früheren Wechsel, doch die Faustregel hat sich bewährt. Von Oktober bis Ostern ist die Wahrscheinlichkeit für frostige Temperaturen am höchsten. Wer bei winterlichen Witterungsverhältnissen mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert seine Gesundheit. Mit der Osterzeit endet dann in der Regel die Winterreifen-Saison. Langsam wird es wieder wärmer und die Stärken, mit denen die Winterreifen bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte” punkten, treten wieder in den Hintergrund.

Bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ sind Winterreifen dafür aber eine Verpflichtung. Fahren mit Sommerreifen kann dann zu einer echten Gefahr werden. Bei widrig-winterlichen Temperaturen verhärtet sich das Gummi der Sommerreifen, wodurch die Bodenhaftung deutlich abnimmt. Der Bremsweg kann sich auf schneeglatter Fahrbahn dafür mehr als verdoppeln. Winterreifen bleiben dagegen selbst bei sehr niedrigen Temperaturen weich und verbessern durch ihr Lamellen-Profil den Grip auf Schnee, Matsch und Eis. Mit dem Reifenwechsel allein ist es aber nicht getan. Dass ein Fahrzeug in der Spur bleibt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Reifen müssen alle fahrdynamischen Kräfte wirksam auf die Fahrbahn übertragen – sowohl beim Anfahren, Bremsen als auch in Kurven. Jeder Autofahrer sollte zumindest Grundkenntnisse über die sicherheitsrelevanten Faktoren haben.

Damit man sicher unterwegs ist, ist auch der richtige Reifendruck wichtig. Bei zu geringem Reifendruck erhöht sich der Bremsweg und bei Kurvenfahrten drängt das Fahrzeug schneller zum Rand. Hierfür reicht schon zu niedriger Druck in bereits einem Reifen. Zudem verringert sich bei ausreichend Reifendruck der Spritverbrauch. Wer mit dem richtigen Luftdruck fährt, muss auch seltener neue Reifen kaufen. Winterreifen sind von wesentlich mehr Profilrillen durchzogen als Sommerreifen. Laut Gesetzgeber sollte die Profiltiefe bei Winterreifen mindestens 1,6 Millimeter beträgt. Der ADAC empfiehlt sogar mindestens vier Millimeter. Vor jedem Aufziehen der Reifen sollte daher auch unbedingt die Profiltiefe gemessen werden. Auch die Lagerung ist wichtig. Die Reifen sollten trocken, kühl, dunkel und mäßig belüftet verstaut werden, da das Gummi durch zu viel Licht und Wärme wesentlich schneller altert. Seit Januar 2018 müssen Winterreifen das “Alpine”-Symbol aufweisen. Das Bergpiktogramm mit der Schneeflocke ist Pflicht für alle Winterreifen. Für Reifen, die das M+S-Symbol tragen und bislang als winterfest klassifiziert wurden, gilt eine Übergangsfrist bis September 2024.

Alle sechs Jahre empfiehlt es sich, neue Winterreifen zu kaufen. Auf der sicheren Seite ist, wer sich bereits jetzt Gedanken um die winterliche Bereifung macht. Wer sich rechtzeitig mit dem Kauf von Winterreifen beschäftigt, kann Geld sparen und sicherlich ein Schnäppchen machen. Die Regale sind häufig bereits frühzeitig gut mit Winterreifen gefüllt. Autoreifen zu verschicken, ist dagegen nicht immer einfach. Bei klassischen Paketdienstleistern wird jede Sendung, die über 35 Kilogramm wiegt und größer als 120 x 60 x 60 Zentimeter ist, als Sperrgut deklariert. Es kann sich folglich lohnen, Reifen über eine Spedition zu verschicken.

Winterreifen und Felgen unkompliziert und kostengünstig versenden mit Pamyra.de

Auf Pamrya.de können Versender über eine Suchmaske schnell und einfach die verfügbaren Kapazitäten der verschiedenen Speditionen sowie die Versandkosten der Fracht abfragen. Preise können verglichen und es kann direkt gebucht werden. Ein Satz Winterreifen kann so schon ab 46,30 Euro von Berlin nach Hamburg verschickt werden. Damit der Versand der Reifen reibungslos verläuft, sollten diese gut verpackt sein. Die Reifen können einzeln oder als Fracht auf einer Palette verschickt werden, wobei letzteres je nach Anbieter häufig sogar günstiger ist. Je nach Umfang der Sendung gibt es verschiedene Möglichkeiten, klassisch können die Reifen bequem in Reifenkartons verstaut werden. Empfindliche Materialien wie Felgen lassen sich mit Luftpolsterfolie oder Schaumstoff schützen. Füllmaterial verhindert, dass die Reifen während des Transports rutschen oder reiben. Eine sichere Verpackung ist für die Reifen in jedem Fall unerlässlich und schützt vor Transportschäden. Mit Pamyra.de gelangen die neu oder gebraucht gekauften Autoreifen zum dafür vorgesehenen Auto. Auf der Online-Vergleichsplattform haben sowohl Händler als auch Privatpersonen die Möglichkeit, kostengünstig Winterreifen zu verschicken. Auf Pamyra.de können in Sekundenschnelle die Preise der verschiedenen Anbietern verglichen und der passende Auftrag gebucht werden: 

Ratgeber „Reifen und Felgen versenden“

0 von 5 (0 Bewertungen)
Wie hilfreich war diese Seite für Sie?
Sie müssen angemeldet sein, um diese Seite zu bewerten...
Welche Spedition ist die Richtige?

Finden Sie unter allen Speditionen die, die genau zu Ihren Bedürfnissen passt – mit dem Pamyra.de Versandkostenrechner.

Jetzt kostenlos vergleichen