Zukunft

Elektro-LKW | VW | DHL | Driving tomorrow | IAA

Die Branche im Aufbruch

Preisvergleich

150+ Speditionen vergleichen und sofort buchen

Eine Industrie stellt sich den Herausforderungen - und liefert

Die IAA Nutzfahrzeuge 2018 gehört seit ein paar Tagen der Vergangenheit an. 250.000 Besucher waren in diesem Jahr in Hannover zu Gast, was einen leichten Anstieg im Vergleich zur letzten Veranstaltung bedeutet. Mit 2.174 Ausstellern aus 48 Ländern waren es diesmal zudem genau 161 Aussteller mehr als bei der Weltleitmesse 2016. Während die Ausstellungsfläche nur geringfügig um 4 Prozent (2016: 270.000 qm, 2018: 282.000 qm) gestiegen ist, nahm die Zahl der Weltpremieren um 31 Prozent (2016: 332, 2018: 435) hingegen überproportional zu. Die Bilanz lautet: Erwartungen übertroffen, voller Erfolg. Entsprechend zufrieden zeigte sich auch der Verband der Automobilindustrie (VDA).

Wir haben über die gesamte IAA-Zeit eine Branche im Aufbruch erlebt, die sich den Herausforderungen offensiv stellt. Diese Industrie liefert!“, sagte der VDA-Präsident Bernhard Mattes auf der Abschlusskonferenz und bescheinigte den Herstellern, Zulieferern und Software- und IT-Firmen „Pioniergeist, neues Denken und eine enorme Dynamik.

Driving tomorrow lautete das Motto der Veranstaltung. Futuristisch aussehende Fahrzeuge und alternative Antriebe prägten entsprechend das Bild und waren zentrale Themen auf der diesjährigen IAA. Klar scheint: Der LKW der Zukunft fährt autonom und weitestgehend elektrisch. Was nicht verwunderlich ist, schließlich will die EU-Kommission ihre Ökobilanz bis 2030 um 30 Prozent reduzieren und schwere Nutzfahrzeuge zeichnen sich mit rund einem Viertel für einen großen Teil der CO2-Emissionen des Verkehrssektors sowie für einen unmengen Verbrauch von Kraftstoff verantwortlich. Auch sind die Fahrer der zweitgrößte Kostenpunkt der Logistikdienstleister. Zudem ist, in einer Zeit des stetig wachsenden Online-Handels, die effiziente und emissionsfreie Lieferung bis zur Haustüre ein strategisch wichtiger Auftrag. So wurden auf der IAA einige mögliche, teilweise überzeugende Lösungen für die künftigen logistischen und umweltpolitischen Herausforderungen vorgestellt:

Rein elektrisch und absolut emissionsfrei: Städtischer Lieferverkehr à la Renault

Renault präsentierte auf der IAA ein automatisiertes und vernetztes Transportsystem für die Zulieferung in der Stadt. Renault sieht in diesem rein elektrischen und damit absolut emissionsfreien Fahrzeug aus der Konzeptstudie EZ-PRO die Revolution, Zukunft und Realität des städtischen Lieferverkehrs in den nächsten 10 bis 20 Jahren:

Quelle: https://www.wiwo.de/videos/news/mit-diesem-fahrzeug-will-renault-die-logistik-revolutionieren/23109384.html

DHL setzt auf Sonnenenergie: Photovoltaik zum Sprit sparen

Die junge DHL-Tochter Trailar hat in Hannover eine Solarlösung vorgestellt, mit der mittels Sonnenenergie der Kraftstoffverbrauch von LKW künftig um 5 Prozent gesenkt werden soll. Solarzellen auf dem Dach machen es möglich und speisen Energie in die Fahrzeugbatterie oder in zusätzliche Speicherbatterien an Bord. Neben dem Kraftstoffverbrauch sollen mittels der Technologie auch die Wartungskosten gesenkt werden und man will so dem großen Ziel Null Emissionen bis 2050 einen großen Schritt näher kommen:

Quelle: https://www.eurotransport.de/artikel/dhl-tochterunternehmen-trailar-auf-der-iaa-mit-solarenergie-fuenf-prozent-sprit-sparen-10428369.html

Lastenfahrrad bis Craftler: E-Fahrzeuge von VW Nutzfahrzeuge in allen Größen

Volkswagen Nutzfahrzeuge erweitert sein Sortiment an E-Fahrzeugen und will künftig vom Lastenfahrrad bis zum Crafter alle Kategorien an Fahrzeugen mit E-Antrieb bedienen. In Hannover präsentierte VW Nutzfahrzeuge eine vollständige Palette an E-Fahrzeugen. Zwischen dem Kleinsttransportfahrzeug und dem E-Crafter klaffte bei VW Nutzfahrzeuge bislang noch eine Lücke, die nun aber mit dem E-Caddy auch geschlossen werden soll:

Quelle: https://www.hallo-ausbildung.de/vw-nutzfahrzeuge-erweitert-sortiment-von-e-fahrzeugen-2215474.html

Förderprojekt Elias: Elektro-LKW mit Standardgetriebe

Einen interessanter Ansatz findet das von Bayern innovativ geförderte Projekt Elias. So nahm man hier einen Standard-LKW samt Standard-ZF-Getriebe und ersetzt nur den Diesel gegen E-Maschinen und die Tanks gegen Batterien. Das Standardgetriebe ermöglicht kleinere E-Maschinen und sorgt außerdem dafür, dass die E-Maschinen immer im optimalen Drehzahlbereich laufen. Zudem verfügt Elias über eine Software, die je nach Anfahrzustand und Gewicht den richtigen Anfahrgang auswählt und das System über die Einsatzdauer „selbst anlernen“ soll:

Quelle: https://www.vision-mobility.de/de/news/iaa-nutzfahrzeuge-2018-elias-elektro-lkw-mit-standardgetriebe-2158.html

Modifiziert für Paketdienstleister: Mercedes übergibt Sprinter-Prototyp an UPS

Sechs Jahre nach der Präsentation eines speziell für den Zustelldienst modifizierten Mercedes-Benz Sprinter, wurde nun auf der IAA der von Mercedes-Benz Vans, Spier und UPS gemeinsam entwickelte Prototyp des Nachfolgemodells an UPS übergeben. Der neue Sprinter will mit zahlreichen Neuerungen - unter anderem einer 80 Millimeter niedrigeren Ladekante, die das Be- und Entladen bei gewerblich genutzten Fahrzeugen einfacher machen soll - die Anforderungen der KEP-Branche erfüllen:

Quelle: https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/iaa-2018-mercedes-uebergibt-pilotfahrzeug-an-ups-2215554.html/1605251

Sicherer, sparsamer, intelligenter: Der Mercedes Actros stellt sich vor

Seine Premiere auf der IAA feierte auch der ebenfalls aus dem Hause Mercedes kommende LKW Actros, der in seiner Form der erste Schwerlaster ist, bei dem sich an Stelle eines Rückspiegels ein Kamerasystem befindet. Tote Winkel sollen damit eliminiert und Abbiegeunfälle vermieden werden. Außerdem ist der Actros aerodynamischer und sammelt spritsparend Punkte in der CO2-Bilanz:

Quelle: https://www.autosieger.de/mercedes-benz-actros-lkw-weltpremiere-auf-der-iaa-article37533.html

1
2
3
4
5
4.4 von 5 (13 Bewertungen)

Wie hilfreich war diese Seite für Sie?

Welche Spedition ist die Richtige?

Finden Sie unter allen Speditionen die, die genau zu Ihren Bedürfnissen passt - mit dem Pamyra.de Versandkostenrechner.

Jetzt kostenlos vergleichen
Mein Konto