Pamyra

Geschenke per Drohne durch den Kamin

Logistiker tüfteln an smarten Wegen zum Kunden

Preisvergleich

600+ Speditionen vergleichen und sofort buchen

Vor allem während der Adventszeit sind die Straßen voll mit den Lieferwagen der KEP-Dienstleister. Zustellungen gehen verloren oder kommen zu spät an. Zahlreiche zusätzliche Arbeitskräfte und Fahrzeuge sind im Einsatz, dennoch sind immer mehr verärgerte Kunden längst Weihnachts-Alltag der Logistiker. Entsprechend müssen neue Ideen kreiert, Konzepte entwickelt und diese in den Köpfen verankert werden:

Wie bereits im vergangenen Artikel berichtet, erhöhen die KEP-Dienstleister auch in diesem Jahr wieder die Kapazitäten, um im Weihnachtsgeschäft Engpässe auf der Letzten Meile zu vermeiden. Rund 25.000 zusätzliche Zusteller werden laut Marktanalyse des Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) für DPDHL & Co. während der Adventszeit im Einsatz sein, um die enormen Bestellmengen zu meistern. Vor allem zur Zustellung, aber auch beim Umschlag in den Depots und Logistik-Centern wird temporär mehr Unterstützung gebraucht.

Anfang November startete für die KEP-Branche das Weihnachtsgeschäft und dauert an bis zum 31. Dezember. Da Händler und Logistik in regem Austausch stehen, lässt sich das zu erwartende Zustell-Volumen relativ präzise abschätzen. Das ist auch notwendig, denn nur so können die KEP-Dienstleister ihre Kapazitäten bedarfsgerecht hochfahren. In etwa 7 Prozent mehr versendete Pakete als im Vorjahr – so die Prognose des BIEK für die Zusteller für das diesjährige Weihnachtsgeschäft. Das bedeutet rund 355 Millionen Sendungen, die an private Endkunden zugestellt werden und insgesamt 690 Millionen Sendungen, die in den Wochen um Weihnachten voraussichtlich durch die Straßen transportiert werden. Pro Werktag sind das im Schnitt circa 14 Millionen Pakete und Sendungen, die in der Weihnachtszeit von den KEP-Dienstleistern zugestellt werden. Die Spitze liegt bei 19 Millionen Sendungen pro Tag.

Das aktuell eh schon exorbitant hohe Zustell-Volumen wird sich vor allem dank anhaltendem E-Commerce-Boom in den kommenden Jahren weiter vergrößern. Zwar gibt es mittlerweile eine Vielzahl verschiedener Lieferoptionen wie beispielsweise die Zustellung im Kofferraum, Paketboxen an der Haustür oder Paketshops und Packstationen – da die Empfänger seltener zu Hause sind, werden immer mehr Pakete in den Paketshops zur Abholung abgegeben – die Erfahrung zeigt aber, dass die Kunden noch immer die direkte Zustellung an der Haustür bevorzugen. Entsprechend müssen neue Konzepte entwickelt und in den Köpfen verankert werden. Etliche Arbeitskreise beschäftigen sich bereits mit potenziellen Zukunftsszenarien.

Themen wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit, steigende Kundenerwartung und Zusteller-Mangel stehen dem weiter wachsenden Paketvolumen gegenüber. Der Anspruch der Zusteller lautet jedoch: Schnelle, flexible, transparente sowie umweltverträgliche Lieferungen! Entsprechend kommt Bewegung in die Branche. Ideen und Konzepte rund um Lastenräder, Elektromobilität, City-Hubs etc. sind bei vielen Unternehmen bereits in den Startlöchern. Drohnen haben viel Potenzial im ländlichen Raum, für die Innenstädte gelten Lastenräder als spannende Lösung. Die Post macht Schlagzeilen mit ihrem vollelektronischen Streetscooter-Lieferwagen. Zudem beschäftigen sich die Logistiktüftler mit Tech-Themen wie Künstlicher Intelligenz, Augmented Reality für die Sortierung im Depot und während der Zustellung, Big Data für noch effektivere Tourenplanungen und Internet of Things. Smarte Mittel und Wege, die den Logistikern helfen sollen, gerade in Engpässen wie dem Weihnachtsgeschäft, den Kopf über Wasser zu halten.

Amazon testet neue Form der konsolidierten Belieferung

Online-Händler Amazon testet derzeit die konsolidierte Belieferung und bietet seinen Kunden in Deutschland an, alle Prime-Bestellungen gebündelt zu liefern. Den Kunden wird offeriert, alle Bestellungen einer Woche gesammelt und an einem Tag zugestellt zu bekommen:
Quelle: www.boersenblatt.net

Neues DPD-Depot mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Klimaeffizienz

Bei Memmingen soll ein neues DPD-Depot entstehen, bei dem besonders viel Wert auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt wird. Mit dem symbolischen Spatenstich hat am 12. November der Bau begonnen, der sich vor allem durch sein nachhaltiges Konzept für die Haustechnik kennzeichnen soll. Nachhaltige Materialien kommen zum Einsatz und das Gebäude soll nach Fertigstellung durch eine große Photovoltaikanlage quasi energieautark sein:
Quelle: www.logistik-watchblog.de

DPDHL erhöht Zahl der Packstation-Automaten

Die Deutsche Post DHL erhöhte die Zahl seiner Packstationen seit Jahresbeginn von 3700 auf 4200. Bis 2021 sollen es gar bis 7000 sein. „Wir wollen es den Menschen noch einfacher machen, an ihre Pakete zu kommen“, so ein Sprecher über die Packstationen, deren Ausbau aber auch betriebswirtschaftlich motiviert ist. Die Paketzusteller klingeln häufig vergeblich bei den Adressaten, müssen dann bei Nachbarn anklopfen oder die Sendung in einen Paketshop bringen. Das kostet die Logistiker nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld:
Quelle: www.finanzen.net

DPD verstärkt Zusammenarbeit mit Einzelhandel

DPD kooperiert verstärkt mit dem Einzelhandel. So gibt es mittlerweile in 1300 NKD-Filialen einen „Pickup Paketshop“ von DPD. Dies sei für beide Seiten ein Gewinn, schließlich würden die Online-Käufer dadurch als Paketabholer zurück in Einzelhandelsfilialen gebracht werden. Der Zusteller rechnet damit, „dass alternative Abgabepunkte wie Paketshops gegenüber der Haustürzustellung in den kommenden Jahren deutlich an Bedeutung gewinnen werden“:
Quelle: www.verkehrsrundschau.de

SEAT liefert Lenkräder und Airbags per Drohne

SEAT setzt bei der Fahrzeugteil-Lieferung auf Drohnen. Das Werk in Martorell in Katalonien ist die erste spanische Produktionsstätte, die eine Lieferung per Drohne einsetzt. Der Service wurde mit dem Dienstleister Grupo Sesé eingeführt und verbindet das Logistikzentrum von Sesé mit dem SEAT-Werk in Martorell. Die etwa zwei Kilometer lange Strecke, die die beiden Unternehmen trennt, legt die Drohne nun in 15 Minuten statt ursprünglich 90 Minuten zurück:
Quelle: www.logistik-heute.de

0 von 5 (0 Bewertungen)
Wie hilfreich war diese Seite für Sie?
Sie müssen angemeldet sein, um diese Seite zu bewerten...
Welche Spedition ist die Richtige?

Finden Sie unter allen Speditionen die, die genau zu Ihren Bedürfnissen passt – mit dem Pamyra.de Versandkostenrechner.

Jetzt kostenlos vergleichen